21867
post-template-default,single,single-post,postid-21867,single-format-standard,stockholm-core-2.3.2,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.5.5,select-theme-ver-9.4,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,,qode_menu_,qode-mobile-logo-set,elementor-default,elementor-kit-21859

Innere Blockaden

Alles was wir neu beginnen, alles was wir uns vornehmen und alles was wir erreichen hängt von unseren Gedanken und der mentalen Stärke ab. Das darf man niemals unterschätzen. Wie man morgens aufsteht, was man denkt und wie man sich so fühlt, sollte positive Energie bekommen, so geht man definitiv besser durchs Leben und man erleichtert sich jeden Tag.

Manchmal geht man aber auch schwerfällig durch den Tag. Egal ob die Sonne scheint und man schöne Dinge erlebt, man fühlt sich neutral, man fühlt neutral. Freude sowie Leiden ist kaum vorhanden. Dadurch leidet man jedoch auch sehr, wie unter einer grauen schweren Last, die immer über einem liegt. Man weiß nicht was los ist, außer das einem alles schwer fällt, motivationslos und schwerfällig.

Die eigenen Gefühle? Tief vergraben, irgendwo im Unterbewusstsein, neutral zu fühlen ist schrecklich. Doch wie löst man diese Blockade? Mit einer esoterischen Heilerin, einer Therapie, einer Psychischen Beratung, mit Büchern oder mit Medikamenten?

Redet man über seinen Zustand mit Freunden? Wo soll man anfangen! Mit der Befürchtung seinen Freunden über ein unbestimmtes Leiden zu klagen, das man selber kaum in Worte fassen kann? wobei das eigene Leben äußerlich perfekt scheint?

Bei mir half, ich sag’s mal ganz umgangssprachlich: eine eigene Gedankenbereinigung. Ich habe mir selber diese Schwere ausgeredet, anstatt mich dafür zu bemitleiden. Ich habe mir selber bewusst gemacht, dass ich ein guter Mensch bin, der gutes verdient hat. Habe mir schlechtes Verhalten aus der Vergangenheit verziehen, mit dem Versprechen ab diesem Tag bewusster zu handeln und mir selber nichts mehr vorzuwerfen. Ich mache einen gedanklichen Cut zu Negativem aus der Vergangenheit. Höre auf zu grübeln und schaue nach vorne. Verbiete mir regelrecht negative Gedankengänge, die einem aus Vergangenheit schlecht aufstoßen. Ich mache mir klar, dass ich ein guter Mensch bin, der niemandem bewusst Leiden zufügt. Und deswegen auch gutes erwarten darf vom zukünftigen Leben. Die Brust wurde direkt leichter, auch wenn es sehr schwer ist, von heute auf morgen einfach „Umzudenken“!

No Comments

Post a Comment